Zeig Dich!

Veröffentlicht von Michaela Nikl (michaela) am Oct 02 2018
Blog >>

 

 

 

 

 

 

... und mach Dein Business noch erfolgreicher

 

Seit ich jugendlich bin, lasse ich mich gerne ablichten, egal ob durch Fotos oder Videos. Als ich ein Teenager war machte mein Vater ein spontanes Fotoshooting mit mir. Nicht weil ich das Zeug für ein Modell hatte - er wollte eher seine neue Kamera ausprobieren – und ich meinem Lieblingsstar „Nena“ nacheifern.

 

 

Damals merkte ich schon, dass ich es mochte fotografiert zu werden, aber nur, wenn ich mich vorher darauf einstellen konnte. Spontanfotos, bei denen ich gerade den Mund mit Essen voll habe oder mein Lächeln nicht sitzt, sind mir auch heute noch ein Graus.

 

 

 

 

Auch habe ich zu dieser Zeit gemeinsam mit meiner Schulfreundin Kabarettisten nachgespielt und noch mit Tonbandkassetten aufgenommen. Daher weiß ich schon sehr lange, wie meine Stimme klingt und finde sie, auch wenn sie manchmal ungewöhnlich ist, doch ganz vertraut. Wenig später hatte ich auch mein erstes Video im Kasten. Meine Mutter meinte, dass meine Coverversion von Andreas Vitaseks neuestem Programm besonders witzig sei und dass es sich als Geburtstagsgeschenk für meine Großeltern eignete. Auch da fand ich nichts dabei gefilmt zu werden und es auch nachher anzuschauen. Ich war auch begeistert von diesem Kunstwerk.

 

 

Für meinen Öffentlichkeitsauftritt hatte ich aber auch jahrelang geübt. Mir wurde vermittelt, damit einen die anderen mögen, muss man zuerst sich selbst gerne haben. So stand ich immer wieder in allen möglichen Posen vorm Spiegel, strahlte mich mit einem unwiderstehlichen Lächeln an, trainierte den ultimativen Augenaufschlag, umarmte mich innig und drückte mich dabei ganz fest. Ich wurde zwar nicht der heiße Partyfeger, hatte aber einen sehr passablen Freundeskreis und war durchaus beliebt. Mir war immer wichtig Lebensfreude auszustrahlen, Spaß zu haben und mein Dasein zu genießen.

 

 

Diese Vorgeschichte ist natürlich hilfreich, wenn ich heute als Unternehmerin mit Videos oder Fotos sichtbar sein will. Ich habe aber bemerkt, dass es nicht allen Geschäftspartnerinnen so geht. Bei einem Netzwerktreffen, bei dem wir mit Facebook live ein Spontan–Video drehten, gab es Frauen, die in den Hintergrund rückten, rasch aufs Klo verschwanden oder gleich protestierten, dass sie ja nicht auf dem Bild sein wollten.

Das Verwunderliche: Es sind auch durchaus „gstandene“ Unternehmerinnen dabei, die auch immer wieder im Rampenlicht stehen, aber sich dann doch nicht für einen kurzen Clip vor die Kamera trauen.

 

 

 

 

Aber warum ist das so? Schlechte Erfahrungen brennen sich in unser Unterbewusstsein ein. Glaubenssätze, die wir in unserer Kindheit erfahren haben, wie: „Setz Dich nicht so in Szene!“, „Ein Mädchen tut das nicht!“, „Du kannst das sowieso nicht!“, poppen genau dann hoch, wenn wir etwas Neues ausprobieren und blockieren unser Handeln. Oft ist es ganz einfach der Stress, den wir aus der Schulzeit kennen, wenn wir vor der Klasse ein Referat halten sollten, der uns hemmt, ganz entspannt vor der Kamera zu sein.

 

 

Ich arbeite sehr gerne mit Visualisierung. Wenn ich einen Auftritt vor einer größeren Gruppe habe, bereite ich mich gut darauf vor, aber nicht zu gut, denn sonst bin ich unflexibel, wenn etwas spontan anders sein sollte. Das bedeutet, dass ich vorher den Text schreibe, den ich unbedingt sagen will. Danach schreibe ich auf Kärtchen Stichworte, die mich an den roten Faden erinnern und damit ich auch nachher etwas in der Hand halten kann, falls ich doch aufgeregt bin. Ich gehe meine Rede dann mehrmals im Geiste durch, sehe mich als sehr entspannt, nachher glücklich und zufrieden über das Ergebnis. Zusätzlich verwende ich gerne Klopf- oder Akupressurpunkte, die mich ebenfalls unterstützen. So klopfe ich ganz sanft die Thymusdrüse, die sich beim Brustbein befindet oder massiere bei der Denkmütze meine Ohrmuscheln von oben nach unten.

 

Und weil ich finde, dass sich noch viel mehr Unternehmerinnen trauen sollten, mit Begeisterung Videos zu drehen, denn es ist ganz einfach die Zukunft des Sichtbarseins, veranstalten Margarita Misheva und einen interaktiven Workshop zu diesem Thema.

 

Margarita ist die rasende Reporterin, die auf vielen Veranstaltungen Frauen und ihr Business immer wieder vor die Kamera holt, sie kennt das technische Knowhow und dreht wirklich sehr charmante Videos. Mit mir arbeitest Du an einem roten Faden für Deine Präsentation und lernst weitere Entspannungstechniken kennen, die Dir helfen Deine inneren Blockaden zu überwinden.

 

Bei dem Workshop üben wir online und treffen uns auch gemeinsam in der Praxis Lebenszeichen, wo wir ein kurzes Video mit einem Deiner Angebote drehen.

 

 

Online-Workshop:

Mo. 15.10.18, 9.00 – 11.00 oder 18.00 – 20.00 Uhr

Beitrag: 15 € (dieser kann als Gutschein für den Präsenz-Workshop verwendet werden)

 

 

Präsenz-Workshop:

Mo. 22.10.18, 18.00 – 20.00 Uhr

Beitrag: 75 € (Gutschein vom Online-Workshop kann eingelöst werden)

 

 

Anmeldung:

Ing.in Michaela Nikl 0664/38 652 38, office@lebenszeichen.biz, www.meinelebensaufgabe.at
 

Dr.in Margarita Misheva, 0650/32 11 313, email@look-online.at, www.look-online.at

Zuletzt geändert am: Oct 02 2018 um 4:57 PM

Zurück
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren